GRÜNDUNGSPROTOKOLL
DIE GRÜNDUNG DES VDIJB e.V. HAT EINE LANGE VORGESCHICHTE


Sowohl ehemalige Jugendliche des "Prov. Jugendzentruns Kotten Kinderhaus", (1974 - 1983), als auch die aktiven Jugendlichen des "Jugendzentrum Kinderhaus im Bürgerhaus" (1983 - 1994) waren immer sehr selbständig, in Wort und Tat!

So ist auch die Gründung eines eigenen Vereins nur eine Konsequenz aus der Tatsache, dass das Jugendzentrum im Bürgerhaus, wegen personeller und inhaltlicher "Umstellung" durch den damaligen und sehr kurzfristig amtierenden Jugendamtsleiter Herrn Janssen, der die ganze Jugendamtsverwaltung auf den Kopf stellte, gute 3 Monate geschlossen war. Mitbestimmung war nicht mehr gefragt, alles sollte wohl fest in "Vaters" Hand sein. Es musste ein besser besolderter Bezirksjugendpfleger her, für Kinderhaus, Coerde und Sprackel. Dafür wurden aus den drei Jugendzentren der Stadt Münster, jeweils ein männlicher und eine weibliche Sozialarbeiter/Sozialpädagoge geopfer!
Aus diesem Konzept wurde aber nichts, wie sich kurze Zeit später herausstellte, da sich viele Organisationen lautstark gegen diese "Konzeption" und Bevormundung wehrten und dagegen aussprachen.
   
Auch die Jugendlichen waren den Politikern und hohen Beamten zu "aufmüpfig"! Eigene Meinung?, Demos?, wo giebts denn sowas! Aber es musste unbedingt etwas "Neues" her!

Das dachten sich die Jugendlichen seinerzeit 1995 auch, zumal das Thema Übernahme von Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit wegen blanker Kassen schon damals, in aller Munde war.

Die Gedanken um ein jugendgerechtes Jugendzentrum für alle Jugendlichen werden in Münster-Nord (Kinderhaus) deswegen auch niemals verstummen!
DIE GRÜNDUNGSVERSAMMLUNG DES VDIJB e.V. 1995 auf der Kegelbahn der damaligen Gaststätte "Brüningheide" am Sprickmann Platz.

Es versammelten sich ca. 26 deutsche und genauso viele ausländische Jugendliche verschiedener Nationen zur Gründung eines eigenen Jugendvereins, der bereits im 1995 durch Beschluss des Ausschuss für Kinder- Jugendliche un Familien der Stadt Münster, "Freier Träger der Jugendhilfe nach § 75 KJHG" wurde.

Bei dieser Gründungsversammlung wurden außer der Satzung auch folgende Resulotion veröffentlicht:

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
(Auszug aus dem Gründungsprotokoll von 1995)

". . . die Versammelten sind der Meinung, dass nach der Wiedervereinigung Deutschlands, und des neu zusammen wachsenden Europas - mit besonderer Sicht auf „Ost-Deutschland" und die osteuropäischen Staaten - ein tolerantes Nebeneinander und multikulturelles Miteinander nur möglich ist, wenn rassistische, rechtsradikale und intolerante Gesinnung durch praktische Aktivitäten und Aktionen abgelehnt wird.

Wer sonst, wenn nicht die Jugend, sollte den Mut und die Kraft finden, die Freundschaft zwischen den Völkern lebendig werden zu lassen. Wenn gerade die Jugend einen unkomplizierten und offenen Umgang miteinander pflegt, wenn man sich kennt und schätzt, dann ist der Frieden viel leichter zu gewährleisten.

Deshalb sind wir der Meinung, dass Internationale Jugendbegegnungen schon zu Hause vor der eigenen Tür beginnen müssen!"

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Zurück
VEREIN ZUR FÖRDERUNG DEUTSCHER UND INTERNATIONALER JUGEND -BEGEGNUNGEN, -ARBEIT UND -PROJEKTE
ANERKANNTER, GEMEINNÜTZIGER, FREIER TRÄGER DER JUGENDHILFE NACH § 75 KJHG
BETREUUNG UND BERATUNG VON MIGRANTEN UND ZUGEWANDERTEN
Mitglied im Netzwerk Verbund NeMIS e.V. - Für Zugewanderte- und Migranten- Initiativen in Münster und Umgebung.
Start
Zurück S. 6
abc123042001.jpg